Social Media Marketing: Bedeutung und Definition

Als Social Media Marketing lässt sich kurz zusammengefasst eine zielgerichtete und marktorientierte Nutzung sozialer Medien bezeichnen. Es handelt sich hierbei um einen Teilbereich des Online Marketing, auf welchen auf Grund der großen Bedeutung sozialer Netzwerke für die Onlinekommunikation die meisten im Internet aktiven Unternehmen großen Wert legen. Wichtige Schauplätze des Social Media Marketing sind soziale Netzwerke (zum Beispiel Facebook, Google Plus, Twitter), Foren (zum Beispiel Gofeminin, Computerhilfen), Video-Plattformen (zum Beispiel YouTube, Vimeo), Blogs und Wikis.



Funktionsweise und damit verbundene Vorteile des Social Media Marketing

Das Besondere am Social Media Marketing ist, dass auf kaum eine andere Weise eine derartig einfache und direkte Kommunikation mit dem Kunden und potenziellen Kunden möglich ist als über die Instrumente ebendieser Form des Marketing. Und Kommunikation steigert stets die Aufmerksamkeit und damit auch die Verkaufszahlen, umso mehr, je direkter und persönlicher sie ist.

Denn in der Regel funktioniert Social Media Marketing so, dass ein Unternehmen oder eine vergleichbare Organisation (zum Beispiel ein Verein, eine Musikgruppe oder ein Freiberufler) etwas „postet“ (einen Text, ein Bild oder ein Video) – zum Beispiel in seinem webseiteneigenen Blog, auf seinem Social Media Profil oder in einem Forum – und unzählige Menschen haben die Möglichkeit, darauf zu reagieren, indem sie den Eintrag kommentieren und weiterverbreiten. Diese Kommentare kann der Urheber wiederum selbst kommentieren – ein direkter Dialog entsteht. Auf Kommentare einzugehen, gerade wenn darin Fragen oder negative Kritik enthalten ist, ist im Social Media Marketing sehr wichtig. Das macht das Unternehmen nahbar und damit authentisch und der Kunde hat das Gefühl, dass es ein offenes Ohr für seine Anliegen und Probleme hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Marketingkanälen macht Social Media eine One-to-One-Kommunikation möglich, die unbedingt ausgenutzt werden sollte.

Dass Kunden direkt auf Posts, Aktionen und Produkte reagieren können, ermöglicht auch eine sehr einfache Erfolgsanalyse anhand von Likes oder Kommentaren. Dadurch sieht der Urheber, was beim Publikum besonders gut ankommt und was noch einer Optimierung bedarf.

Social Media Lupe

Social Media: Marketing in sozialen Netzwerken spielt für die meisten Unternehmen eine sehr wichtige Rolle. | Foto: Yoel Ben-Avraham | Lizenz: CC BY-ND 2.0

Da Social Media nicht nur für Unternehmen zur Bewerbung ihrer Produkte und Angebote verwendet wird, sondern Privatpersonen auch und vor allem zur privaten Kommunikation dient, kann ein Social Media Nutzer nicht nur zum Fan und daraufhin zum Kunden werden, sondern letztendlich sogar als Botschafter für das Unternehmen fungieren, indem er es seinen Kontakten weiterempfiehlt. Dies ist dann ein positiver Selbstläufer, für welchen der Anbieter selbst gar nichts mehr tun muss.

Anwendungsbereiche des Social Media Marketing

Durch die direkte Kommunikation mit dem Kunden und das Feedback, das von diesem zurückkommt, dient Social Media Marketing vor allem der Stärkung des Verkaufs, der Einwirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung eines Unternehmens, dem Kundenservice und auch der Marktforschung. Zu diesem Zweck bietet fast jede Plattform Analysetools – abgesehen vom Kundenfeedback – an, die userbezogene Daten wie Durchschnittsalter, Geschlechterverteilung, Herkunft oder sonstige Interessen ausgeben können und auch das Einholen von Informationen über konkurrierende Unternehmen ermöglichen. Ein wichtiges Stichwort ist hier auch das Social Media Monitoring.

Natürlich dient Social Media Marketing auch ganz klassisch der Werbung. So wie über andere Kanäle können hier Rabattaktionen oder Produkte in Posts oder per Banner beworben werden, und das direkt bei der passenden Zielgruppe.

Letztendlich ist, zum Beispiel durch Facebook-Gruppen oder Chats, auch eine firmeninterne Kommunikation via Social Media möglich.

Effektives Social Media Marketing: Worauf ist zu achten?

Facebook Blume

Social Media Kanäle müssen gehegt und gepflegt werden | Foto: mkhmarketing | Lizenz: CC BY 2.0

Social Media Marketing ist nichts, das einfach so nebenher laufen kann, denn ein ungepflegter Kanal in den sozialen Medien kann dem Unternehmen mehr schaden als nutzen. Für die Pflege der Social Media Auftritte sollte sowohl genug Zeit, als auch ausreichend Budget zur Verfügung stehen und besonders sinnvoll ist es, wenn einer oder wenige Mitarbeiter als „Social Media Beauftragte“ den Überblick über die verschiedenen Kanäle haben und sich regelmäßig um neue, auf einander abgestimmte und sinnvolle Inhalte kümmern.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Kunden oder potenziellen Kunden durch ein soziales Medium auf sich aufmerksam zu machen:

  • Vielversprechende Gewinnspiele: Hierbei ist wichtig, dass die Teilnahme auf einfache Weise möglich ist und auch die Fragen oder Gewinnbedingungen nicht zu schwer sind. Eine typische Gewinnspiel-Regel in sozialen Medien ist beispielsweise, dass die Teilnahme durch das Teilen eines Beitrags erfolgt.
  • Hinweise auf Rabattaktionen: Am besten, wenn möglich, verbunden mit einer direkten Kaufmöglichkeit
  • Videos: Unterhaltsame, aber nicht zu lange Videos von der Firma oder die zum Unternehmenskontext passen, kommen meistens gut an
  • Bilder: Es gibt Bilder vom Produktionsprozess eines Produktes, von etwas, das gerade frisch aus der Produktion gekommen ist oder andere Bilder, die für den User relevant sind? Diese bieten sich für einen Post sicherlich an.

Dass die Social Media Kanäle regelmäßig überwacht und gepflegt werden, ist auch deswegen wichtig, weil in sozialen Medien die Zeit extrem schnell läuft. Ein Post, der eben noch viele Likes bekommen hat, wird innerhalb kürzester Zeit wieder von anderen Posts verdrängt worden sein und die Kundschaft wendet sich anderen  Themen zu. Reagiert also ein Kunde auf einen Post durch Feedback oder hat eine Frage, ist eine schnelle Reaktionszeit wichtig, um seine Aufmerksamkeit nicht wieder zu verlieren.

No-Gos im Social Media Marketing

Es gibt einige Fehlerquellen, die ein Unternehmen bei seinen Social Media Marketing Maßnahmen unbedingt vermeiden sollte, um den Erfolg nicht zu dämmen oder gar ins Gegenteil zu verkehren.

Dazu gehört in erster Linie das Kaufen von Likes oder Fans auf sozialen Plattformen. Zwar kann das im ersten Moment gut aussehen, wenn eine Seite viele Fans hat, allerdings sind die Nutzer sozialer Medien nach vielen Betrugsversuchen in den letzten Jahren recht sensibel und Fälschungen fallen vielen Menschen schnell auf. Und ist die Lüge einmal aufgeflogen, so ist die Glaubwürdigkeit und damit der Ruf des Unternehmens zerstört. So kann es zwar länger dauern, auf ehrliche Weise nach und nach Fans und Likes zu sammeln, dafür bleiben diese dann in der Regel aber auch und interagieren im Vergleich zu gefälschten Fans auf natürliche Weise auf der Unternehmensseite, indem sie Posts etwa kommentieren oder teilen.

Der zweite Fehler, der unbedingt zu vermeiden ist, ist das Anlegen zahlreicher Profile auf allen relevanten Social Media Seiten, ohne diese individuell zu pflegen. Die Möglichkeiten des Social Media Marketing bedeuten nicht, dass jede einzelne von ihnen ausgenutzt werden muss. Viel eher sollte das Unternehmen herausfinden, wo seine potenzielle Kundschaft vermehrt surft und sich dann auf ebendiese Netzwerke und Webseiten beschränken. Das hat nicht nur den Vorteil, dass damit keine Ressourcen verschwendet werden (indem Zeit und Budget für Profile verschwendet wird, die von der Zielgruppe nicht wahrgenommen werden, weil sie auf der jeweiligen Seite nicht aktiv ist), sondern auch jenen, dass in die wirklich benötigten wenigen Profile mehr Zeit und Budget investiert werden kann. Denn es ist wirklich wichtig, für jedes soziale Medium einen individuellen Inhalt zu bieten. Häufig surfen dieselben Menschen auf denselben Seiten, und erscheint etwa bei Facebook und Twitter der exakt gleiche Post, wirkt das schnell langweilig, uninspiriert und der Kunde verliert an mindestens einem der Profile das Interesse, weil er den Inhalt ohnehin schon kennt.

Social Media Symbole

Es gibt zahlreiche Social Media Plattformen. Ein Profil auf jeder von ihnen ist überhaupt nicht notwendig und eine Beschränkung auf die relevanten Plattformen die erfolgsversprechendere Variante. | Foto: European Southern Observatory | Lizenz: CC BY 2.0

Drittens gilt im Social Media Marketing das Prinzip „Qualität statt Quantität“. Das heißt, die Inhalte der Posts sollten sorgfältig geplant werden und immer etwas Relevantes, für den Nutzer Interessantes bieten. Dies kann natürlich ebenso informativ wie unterhaltsam oder erstaunlich, sollte aber auf keinen Fall belanglos sein, sodass vermieden wird, dass der Kunde sich einprägt, die Posts von Firma XY sagten nichts aus. Von einer Rabattaktion zu berichten oder ein besonders lustiges Bild aus dem Firmenkontext zu posten ist also sicherlich gut. Jeden Tag einen guten Morgen zu wünschen jedoch ist recht inflationär und wird vielen Menschen bald auf die Nerven gehen. Es ist auch nicht notwendig, jeden Tag einen Post zu liefern.



Du möchtest einen Kommentar zum Thema „Social Media Marketing: Definition und Bedeutung“ schreiben? Gern kannst du unsere Kommentarfunktion nutzen und einen konstruktiven Beitrag zu diesem Thema veröffentlichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.