Marketing: Definition und Bedeutung

Der Begriff „Marketing“ ist in aller Munde, oft fällt er im Zusammenhang mit oder sogar als Synonym zu Werbung. Doch Marketing ist umfasst viel mehr, als die Bekanntmachung eines Produktes – nicht umsonst gibt es in  jedem größeren Unternehmen eine eigene Marketingabteilung. Der Anglizismus „Marketing“ kommt vom englischen Wort market für Markt und bedeutet so viel wie Vermarktung.

Zettel auf dem in Rot "Marketing" und in Schwarz "Success" steht. Das "Success" ist dabei rot unterstrichen. Eine grüne Hand zeigt mit dem Zeigefinger auf Success.

Marketing soll den unternehmerischen Erfolg steigern | Foto: pixabay.com | Lizenz: CC0 Public Domain




Was ist Marketing?

In aller Kürze ist Marketing die Ausrichtung eines Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes mit dem Ziel, bekannt zu werden, Wettbewerbsvorteile zu erhalten und dadurch Kunden zu gewinnen, die wiederum durch die Inanspruchnahme einer Dienstleistung oder eines Produktes den Umsatz steigern. Um dies zu erreichen, ist eine ständige Marktanalyse und –kontrolle notwendig, damit die Marketingmaßnahmen auch rechtzeitig Veränderungen angepasst werden können, etwa einer Interessenverschiebung der Kundschaft oder dem Erscheinen eines starken Konkurrenten. Zuverlässige Marktanalysen liefern Marktforschungsinstitute und Statistikdienste, die ihre Ergebnisse Unternehmen – meist kostenpflichtig – zur Verfügung stellen. Bekannte Einrichtungen sind zum Beispiel die Gesellschaft für Konsumforschung, Statista und das statistische Bundesamt, wo es wertvolle Informationen sogar kostenlos gibt.

Aufschlussreiche Statistiken sind eine wichtige Grundlage erfolgreichen Marketings. | Foto: Statistiker-Blog.de | Lizenz: CC BY-ND 2.0

Aufschlussreiche Statistiken sind eine wichtige Grundlage erfolgreichen Marketings.| Foto: Statistiker-Blog.de | Lizenz: CC BY-ND 2.0

Das A und O für ein erfolgreiches Marketing ist das sogenannte integrative Vorgehen. Alle internen sowie externen Maßnahmen – von der Marktforschung über die konkrete Gestaltung eines Produkts und seinen Vertrieb durch Händler bis hin zu Werbekampagnen – müssen aufeinander angestimmt sein und jede einzelne Maßnahme muss sorgfältig unter Beachtung aller anderen Faktoren geplant werden.

Produkt, Preis, Kommunikation und Distribution: Die Marketinginstrumente

In der sich mit Marketing befassenden Literatur hat sich die Abgrenzung von vier verschiedenen, unterschiedliche Bereiche abdeckenden Marketinginstrumenten durchgesetzt:

  • Die Produktpolitik
  • Die Preispolitik
  • Die Kommunikationspolitik
  • Die Distributionspolitik

Die Produktpolitik umfasst alles, was das Produkt oder die Dienstleistung, die vom Unternehmen verkauft wird, betrifft. Ihr Ziel ist es, das Angebot sympathisch und zielgruppengerecht aufzubereiten, sodass es beim Kunden populär wird. Dazu gehört die Qualität eines Produkts, zum Beispiel Robustheit und Langlebigkeit oder eine einfache Bedienung. Auch die Entscheidung für einen passenden Produktnamen sowie eine ansprechende Verpackung sind Teil der Produktpolitik, ebenso wie ein kundenfreundlicher und umfassender Service bei Dienstleistungen.

Die Preispolitik befasst sich mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihre Aufgabe ist es, herauszufinden, wie viel Geld der Kunde bereit ist, für ein bestimmtes Angebot zu zahlen und welche Leistungen für welche Preise erbracht werden müssen.

Die Kommunikationspolitik steht ganz im Zeichen der Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Sie soll den Kunden zu einer positiven Kaufentscheidung bewegen und dafür sorgen, dass seine Fragen zum Produkt oder zur Dienstleistung umfassend und schnell beantwortet werden. Gerade das Internet ist für die Kommunikationspolitik sehr wichtig, da hier Kontakt zu sehr vielen Kunden gleichzeitig aufgenommen werden kann, es aber auch möglich ist, auf sozialen Netzwerken oder per E-Mail schnell individuelle Kundenanfragen zu erhalten und darauf zu reagieren. Die klassische Service-Hotline ist ebenfalls eine Maßnahme der Kommunikationspolitik.

Die Distributionspolitik letztendlich sorgt dafür, dass ein Produkt beim Kunden ankommt, kümmert sich also um alles, was mit dem Vertriebsprozess zu tun hat. Hierzu gehört vor allem die Organisation von Lieferanten und Händlern.

Marketing und Werbung: Was ist der Unterschied?

Fälschlicherweise wird Marketing oft mit Werbung gleichgesetzt, obwohl die Werbung lediglich eine konkrete Marketingmaßnahme darstellt, die der Kommunikationspolitik zugeordnet werden kann. Denn das einzige Ziel der Werbung ist es, ein Produkt bei seiner Zielgruppe publik zu machen, natürlich in einem positiven Kontext, sodass die potenziellen Kunden auch Lust haben, es zu kaufen.

Welche Marketingmöglichkeiten gibt es?

Es gibt mehrere Arten, Marketingstrategien zu planen, auszuführen oder Kontakt zu den Kunden aufzunehmen. Die am weitesten verbreiteten sind

  • Das Onlinemarketing
  • Das Direktmarketing
  • Das Eventmarketing

Als Onlinemarketing wird alles bezeichnet, was im Internet stattfindet. Dazu gehören Recherchen für die Marktanalyse oder Kundenumfragen ebenso wie Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, Videokampagnen, Unternehmensauftritte auf Social Media Plattformen, Einträge in Branchenverzeichnissen und natürlich auch Newsletter. Auch die meisten viralen Marketingaktionen finden inzwischen online statt.

Beim Direktmarketing wird ein direkter Kontakt zu einem individuellen potenziellen Kunden aufgenommen. Bestes Beispiel für Direktmarketing ist der Firmenvertreter, der an der Haustür klingelt sowie das Call Center. Beides kommt sowohl der Kommunikations-, als auch der Produktpolitik zugute, da das Unternehmen im persönlichen Gespräch viel über die Vorlieben und Vorstellungen ihrer Kunden erfahren und die Produkte entsprechend optimieren kann. Wichtig ist aber, die Zielgruppe genau zu kennen, da Direktmarketing bei Menschen, die aufgrund abweichender Interessen oder Merkmale als Kunden nicht infrage kommen, natürlich sinnlos, dafür aber zeit- und kostenintensiv ist.

Messen sind optimale Gelegenheiten für erfolgreiches Marketing. | Foto: EnergieAgentur NRW | Lizenz: CC BY 2.0

Messen sind optimale Gelegenheiten für erfolgreiches Marketing.| Foto: EnergieAgentur NRW | Lizenz: CC BY 2.0

Das Eventmarketing besteht aus Messen, Pressekonferenzen, Verkaufspräsentationen, gesponserten Veranstaltungen wie Musikfestivals oder Sportwettkämpfen und allem, wo Vertreter des Unternehmens sonst noch direkt vor Ort sind. Bei solchen Anlässen kann ein Unternehmen sich und seine Angebote den Kunden vorstellen und zugleich mit seinen Kunden in persönlichen Kontakt treten und so deren Bedürfnisse näher kennenlernen. Messen bieten außerdem eine einmalige Gelegenheit, sich selbst mit der Konkurrenz zu vergleichen, während etwa Verkaufspräsentationen einen direkten Verkauf ermöglichen.

Ein neuer Ansatz, Marketing zu definieren

Es gibt auch einen neuen, alternativen Ansatz, Marketing zu definieren, der über die bisherige reine Orientierung am Kunden hinausgeht. Hier wird Marketing als umfassendes Leitkonzept des Unternehmens betrachtet, welches auch den Bezug zu den Mitarbeitern, dem Staat, der Umwelt und anderen mit der Firma in Zusammenhang stehenden Elementen berücksichtigt.




Du möchtest einen Kommentar zum Thema „Marketing – Definition und Bedeutung“ schreiben? Gern kannst du unsere Kommentarfunktion nutzen und einen konstruktiven Beitrag zu diesem Thema veröffentlichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.